Links

Achtung: Grundwasserverseuchung - Alle zwei Minuten ein Störfall in Biogasanlagen

“Im Heidekreis löscht eine Biogasanlage ein Reservoir für geschützte Fische aus. Experten halten die Sicherheitsauflagen der Technologie für mangelhaft. “

Karte : Störfälle seit 2010

http://www.taz.de/!91024/

Die Erneuerbare Energielobby und die politisch-wirtschaftlichen Konsequenzen.
Günter Ederer Präsentation : Wirtschaftsjournalist und Filmproduzent

http://www.youtube.com/watch?v=A3iYl10tjsw

Bundestagsbericht
Energiesparlampen stoppen nicht den Klimawandel

Ein Bundestagsbericht hält grüne Technologien für unzureichend. Das Einsparpotenzial werde durch Mehrverbrauch aufgefressen. Beispiel Energiesparlampe: Das Licht brennt länger, weil es weniger kostet.

Energiesparlampen-stoppen-nicht-den-Klimawandel.html

Die Öko-Falle
Von Fleischhauer, Jan; Kleinhubbert, Guido; Neubacher, Alexander

www.spiegel.de/spiegel/print/d-77435179.html

Alternative Klimakonferenz der FDP-Landtagsfraktion und der Fraktion der Europäischen Liberalen (ALDE)

http://www.fdp-fraktion-dresden.de/termine-1026.html
http://www.youtube.com/watch?v=97-n4nfMwIY

Science-Skeptical Blog

http://www.science-skeptical.de/

Mitte des letzten Jahrzehnts glaubte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan ein letztes Verdikt sprechen zu können: "Die wenigen Skeptiker, die immer noch versuchen, Zweifel zu säen, sollten als das gesehen werden, was sie sind: aus dem Tritt, ohne Argumente und von gestern." Nun ist seitdem einiges geschehen. Oder besser gesagt: Es ist nicht geschehen. Es ist nämlich nicht wärmer geworden - die Welttemperatur stagniert seit nun weit über zehn Jahren, 2011 eingeschlossen.

Die Welt vom  03.02.2012: Klimadebattenwandel

EIKE (Europäisches Institut für Klima und Energie e.V.) ist ein Zusammenschluss einer wachsenden Zahl von Natur-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaftlern, Ingenieuren, Publizisten und Politikern, die die Behauptung eines „menschengemachten Klimawandels“ als naturwissenschaftlich nicht begründbar und daher als Schwindel gegenüber  der Bevölkerung ansehen. EIKE lehnt folglich jegliche „Klimapolitik“ als einen Vorwand ab, Wirtschaft und Bevölkerung zu bevormunden und das Volk durch Abgaben zu belasten.

EIKE - Europäisches Institut für Klima und Energie

Erst stirbt der Baum, dann der Mensch - hieß es vor zwanzig Jahren. Horrorszenarien wurden entworfen. Wie geht s eigentlich heute dem Wald?

Berliner Zeitung 24.12.2003

“Die zentralen Schlussfolgerungen des Berichtes waren: Wenn die gegenwärtige Zunahme der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltverschmutzung, der Nahrungsmittelproduktion und der Ausbeutung von natürlichen Rohstoffen unverändert anhält, werden die absoluten Wachstumsgrenzen auf der Erde im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht.”

Club of Rome 1972: Die Grenzen des Wachstums

“Im Klartext hieße dies: Beobachtete Klimaveränderungen wären nicht überwiegend vom Menschen gemacht und nicht vornehmlich durch den rasanten Anstieg von Kohlendioxid-Emissionen verursacht. Ihre Auswirkungen könnten also vorerst vernachlässigt werden. Tausende Klimaforscher hätten mithin die falschen Schlüsse gezogen, mehrere Jahrzehnte Klimaforschung hätten die falschen Ergebnisse gebracht. Geirrt hätte auch der Weltklimarat IPCC, der für seine Arbeit 2007 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.”

ZEIT ONLINE : Klimawandel Kälte aus dem All?

“ (...) Keine Frage, die Richtung stimmt. Wir werden effizienter mit Energie umgehen müssen, und wir werden neue Technologien benötigen, um die endlichen Ressourcen von Öl, Gas und Kohle weitgehend zu ersetzen. Erneuerbare Energien werden zu einem wesentlichen Pfeiler der Energieversorgung. Die kritische Frage lautet jedoch: Wie viel Zeit haben wir wirklich für diesen weitreichenden Umbau der Gesellschaft? (...)”

Fritz Vahrenholt / Sebastian Lüning:
Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet

Pressestimmen zum Buch

Der Weltklimarat (IPCC oder “Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen” - kurz MiniKlim)

Intergovernmental Panel of Climate Change (IPCC)

Prof. Stephen Schneider – Klimawissenschaften im Wandel der Zeiten

Atombomben gegen die menschengemachte Eiszeit

Prof. George Kukla

“Das Einzige, worüber man sich bei der globalen Erwärmung Sorgen machen sollte ist der Schaden, welcher durch die Sorge angerichtet werden kann. Warum sind einige Wissenschaftler besorgt? Vielleicht weil sie spüren, dass das Ende der Besorgnis ein Ende der Bezahlung bedeuten kann.”

Ein Klimawissenschaftler, der seiner Meinung aus den 1970er Jahren treu bleibt

 Ökobilanz von Röttgen und Co.
Achtung, diese Politiker sind umweltschädlich!

Spiegel Online vom 26.03.2012

Impressum